Bitcoin – Warum sich BitCoin als Währung nie durchsetzen wird und welche Chancen der BitCoin bietet.

BitCoin vs. Government

Was hat die Demokratie, Kommunismus und Diktatur gemeinsam? Alle diese Staatsformen benötigen Geld und sind auf eine Geldpolitik ausgerichtet. In allen Formen gibt es physikalisches Geld wie z.B. den US-Dollar oder den Euro. Ein Staat ist auf eine Währung angewiesen. Staaten machen Schulden und zahlen diese Schulde u.a. in Form von z.B. Inflation ab, um sich einen Staatsapparat z.B. Polizei, Schule usw. leisten zu können. Es gibt keinen Staat der nicht auf eine Inflation angewiesen ist. Der BitCoin kann keine Inflation abbilden, da der BitCoin endlich ist.

BitCoin vs. Mensch

BitCoin ist dezentral. Dezentral bedeutet jedoch auch, dass wenn man seinen Kennwort zu seinem BitCoin-Account vergessen hat, niemand diesen Account mit einen neuen Kennwort zurücksetzen kann. Die BitCoins sind durch das Vergessen von Kennwörtern verloren gegangen.

BitCoin vs. Sicherheit

BitCoin sind komplett digital, dass heißt man muss sein ganzes Geld Online verwalten. Ein Hacker kann in kurzer Zeit den kompletten BitCoins plündern. Es gibt keine Bank die das Geld zurücküberweisen können.

BitCoin vs. Steuern

Ein Staat benötigt steuern. Durch BitCoin kann man sein Geld auf Grundlage der Dezentralisierung von Staat entziehen. Daher würden Staaten immer gegen BitCoins sein und dem entsprechend agieren.

BitCoins sind keine Zahlungsmittel

Da der BitCoin keine Staatswährung ist und man dadurch nicht die Steuern in Form von BitCoins zahlen kann, kann man auch den BitCoin nicht als Zahlungsmittel einführen. Aktuell kann der Kunde zwar mit BitCoin bezahlen, jedoch in Wirklichkeit nicht, weil der BitCoin in eine andere Währung umgerechnet werden muss, damit der Händler auch seine Steuer berechnen und bezahlen kann.

BitCoin ist zu volatil

Der BitCoin ist zu volatil und damit ist gemeint, dass der Wert vom BitCoin sich zu häufig ändert. Keiner ist bereit eine Währung zu akzeptieren, wenn der Wert der Währung sich so massiv verändert. Morgens kann man ein Auto für 5 BitCoins kaufen und abends kann man für 5 BitCoins nur noch ein Mofa erwerben oder andersrum. Das akzeptiert keiner.

Quantencomputer vs BitCoin

BitCoins werden durch Computer berechnet. Wir sind gerade in der Phase das der Quantencomputer erfunden wird. Mit der neuen rechenpower wird plötzlich der BitCoin an Wert verlieren, da man deutlich schneller BitCoin erzeugen kann. Die zweite Phase des des Quantencomputer wird die IT-Sicherheit betreffen. Die Verschlüsselung von vielen Algorithmen wird vereinfacht knackbar werden. Es ist gut möglich, dass man plötzlich alle BitCoin Accounts knacken könnte, da eine neue Technologie entstanden ist. Der BitCoin ist dann wertlos.

BitCoin Einsatz

Der Ware Wert beim BitCoin könnte die digitale Welt sein. Z.B. könnte man durch ein neues Protokoll eine neue E-Mail-Technologie erzeugen. Pro gesendeter E-Mail könnte dann immer ein Bruchteil eines Bitcoins beim Versenden bezahlt werden. Der Betrag müsste so niedrig sein, dass sich jeder Bürger das leisten könnte, jedoch Spamer es zu viel kosten würde. Dadurch würden man den Mehrwert eines Spamfreien E-Mail-Verkehrs schaffen.

Fazit

  1. Ein Staat braucht die Inflation um Schulden indirekt abzuzahlen. Der BitCoin kann dies nicht abbilden.
  2. BitCoin Wallet kann durch das Vergessen von Zugangsdaten zum BitCoin verloren gehen, da keiner die Zugangsdaten zurücksetzen kann.
  3. Staaten sind gegen BitCoins, da der BitCoins dezentral organisiert ist und dadurch kann man Steuern hintergehen.
  4. Der Wert vom BitCoin ändert sich zu schnell. Das ist ein Zeichen von Instabilität.
  5. Die Quantentechnologie könnte den BitCoin wertlos machen.
  6. BitCoins haben nur ein überleben, wenn der BitCoin für digitale Dienste eingesetzt wird, um Mehrwerts z.B. Spamfreie Welt zu schaffen.

Erkenntnisse aus dem Öl-Geschäft.

In meinem Depot habe ich vor der Covid-19 Krise, während den Spannungen zwischen USA, Iran und Saudi Arabien (Stichwort GenMaj Qasem Soleimani) Öl-Aktien gekauft. Hauptgrund für den Kauf war, dass jeder Rohstoffe in seinem Depot haben sollte. Zudem würden bei einem Konflikt die Preise steigen.

Im April 2020 haben wir im Covid-19 Zeitraum festgestellt, dass der WTI auch negativ dotieren kann. Insgesamt $-37,63. Was bedeutet das konkret? An der Börse kann man so ziemlich alles handeln, auch einen Termin zur Abhabe von Öl. Im Fachjargon heißt das konkret Terminkontrakte. In diesem Fall hat jemand lieber $-37,63 den WTI Wert gehandelt und jemanden für die Abnahme bezahlt, damit er nicht den Terminkontrakt umsetzen muss. Den derjenige der den Terminkontrakt als letztes hat, zum vorbestimmten Datum X, muss die Ware abnehmen. Das bedeutet Öl muss man plötzlich selbst lagern können. An der Börse kann man also sein komplettes Geld verlieren und macht gleichzeitig Schulden, um z.B. Öl zu lagern. Wow

Es ist schon merkwürdig, dass dies überhaupt möglich ist. Man stellt sich vor, dass man Uran handelt und der letzte der den Terminkontrakt innehat, gelangt so an Uran. Komische Finanzwelt!

Aus Diversifikation und Dividendengründen habe ich unterschiedliche Öl-Aktien. Einige sind in Euro andere sind in GBp gehandelt, doch haben alle eins gemeinsam. Die wahre Währung lautet USD. Diversifikation bei Öl-Aktien macht kein Sinn, zum Schluss wird Öl in USD gehandelt. Seitdem führe ich meine Öl-Aktien im Portfolio-Manager in USD. Das macht sonst wahrscheinlich keiner so.

Eine Pandemie ist wahrscheinlich die größte Bedrohung für Öl-Werte die man sich vorstellen kann. Es finden weniger oder fast keine Flugreisen statt. Die Kreuzfahrtschiffe liegen vor Anger in den Häfen der Weltmeere. Durch Homeoffice ist der Pendelverkehr zum Erliegen gekommen, Mobilität wird auf ein Minimum reduziert. Ein Gegenpol ist in der Pandemiezeit der Schiffstransport z.B. “Hapag-Lloyd-AG-Aktie-DE000HLAG475”. Dieser hat seinen Kurs von März bis Mai 2020 verdreifacht. Gründe hierfür können sein, wenn das Öl günstig ist, dann ist der Schiffsverkehr günstig. Warenlieferungen aus aller Welt sind systemrelevant und die Besatzung ist sicher vor der Pandemie auf den Schiffen in “Quarantäne” untergebracht.

Vermeidung von diesen Branchen bei einer Pandemie


Reiseunternehmen, Luftfahrtgesellschaften und Kreuzfahrtgesellschaften sollte man nicht im Depot haben. Dieses Geschäftsmodelle sind zu personalintensiv und benötigen teure Flugzeuge und Kreuzfahrtschiffe, die wiederum im Krisenfall keinen Wert beinhalten. Der KBV kann für Luftfahrtgesellschaften und Kreuzfahrtgesellschaften nicht angewendet werden, weil keiner will ein Flugzeug oder Kreuzfahrtschiffe in der Krise kaufen.

Bei dieser Erfahrung habe ich folgende finanzielle Erkenntnis gelernt.

21. niemals Terminkontrakte handeln.
22. Öl = Dollar.
23. Alle Rohstoffe und Rohstoff-Minen sollte man im Portfolio-Manager in USD führen. Rohstoffe werden in USD gehandelt.
24. Öl eignet sich nicht für jede Krise.
25. KBV kann für Luftfahrtgesellschaften und Kreuzfahrtgesellschaften nicht angewendet werden, da kein Abnehmer vorhanden wäre, der die Ware z.B. Kreuzfahrtschiff in einer Krise kaufen würde. Der Buchwert ist damit irrelevant.